Bin/Cue unter Linux mounten

Ich lese immer öfters in Foren von Leuten, die .cue/.bin files per Loopback mounten wollen. NEIN, lasst das! Diese Dateien sind proprietärer Herkunft und nicht im iso9660 Format, das heißt sie können nicht ohneweiters so gemountet werden. Abhilfe schafft ein kleines aber feines Tools names bchunk. Mit diesem Tool kann man mit einem einfachen

curb@homeless:~$ bchunk foo.bin foo.cue foo

eine Iso Datei aus der .bin/.cue Kombination erzeugen. Im Nachhinein wird das iso File mittels

curb@homeless:~$ mount -o loop -t iso9660 foo.iso /media/mymount

gemountet und ist nun wunderbar ansprechbar.

Das Tool ist über z.B. apt beziehbar und befindet sich bei ubuntu im “universe”-Repository.

Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit.
Bis bald 🙂

Links / Quellen:

http://he.fi/bchunk/

Dieser Beitrag wurde unter Betriebssystem veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Bin/Cue unter Linux mounten

  1. Iggi sagt:

    Du übersiehst dabei aber, daß man in ISO-Dateien nur einen einzigen Track speichern kann – Mixed-Mode oder Audio-CDs beispielsweise können deswegen nicht in einer einzigen ISO-Datei gespeichert werden, dafür braucht man andere Formate.

    Natürlich könnte man jeden Track in einer seperaten ISO-Datei speichern, nur geht dann die Information verloren, wie die Tracks wieder zusammengesetzt werden müssen, um wieder das Original-Image zu bekommen. BIN/CUE macht genau das: Es speichert neben den reinen RAW-Daten zusätzlich die Informationen über das CD-Layout.

    Der Einsatzzweck entscheidet also, welches Format das passende ist. Von den das CD-Layout erhaltenden Formaten dürfte bin/cue definitiv das am weiten verbreitetste und unter Linux am besten unterstützte sein.

    Eine gute Quelle dazu ist übrigens auch http://www.linux-gamers.net/modules/wiwimod/index.php?page=HOWTO%20CD-IMAGES

  2. admin sagt:

    Veilen Dank für die Information, werd ich mir merken.
    An dieser Stelle gings aber eigentlich hauptsächlich darum an den Inhalt der CD zu kommen, die RAW Informationen benötigt man normalerweise nur bei Schreibgeschützten CDs nicht bei normalen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.